AllThingsBritish.net  
 

Posts Tagged ‘England’

Feiertage des Vereinigten Königreichs

Tuesday, May 11th, 2010

Heute geht es weiter mit den Feiertagen vom gesamten Vereinigten Königreich.

Schottland hält es mit manchen Feiertagen etwas anders als England. Denn die Schotten haben den ersten und den zweiten Januar als Feiertag, dafür aber ist der Ostermontag kein Feiertag. Außerdem ist der August Bank Holiday am ersten Montag im August.

Der St. Andrews Day am  30.November wird auch in Schottland gefeiert.

St. Andrew war einer der vier Apostel und predigte in Griechenland, der heutigen Türkei und Georgien. In der Zeit von Kaiser Nero wurde er im griechischen Achaia an einem Kreuz mit diagonal verlaufenden Balken gekreuzigt. Dies geschah an einem 30. November. Daher der Name auf Deutsch “Andreaskreuz”. Im 10. Jahrhundert wurden seine Überreste die Legende zu Folge nach Schottland gebracht.

Seit 2007 ist der St. Andrews Day ein öffentlicher Feiertag. Dem Arbeitgeber ist es allerdings freigestellt, ob er seinen Mitarbeitern frei gibt. In Edinburgh feiert man diesen Tag mit Dudelsackparaden und Fähnchenschwenken, gutem Essen und Whisky. Die schottische Nationalflagge ist himmelblau mit einem weißen diagonalen Kreuz, denn eine Sage sagt, dass am Himmel eine Wolke in Form eines solchen Kreuzes König Angus ermutigt hat im Kampf gegen die Angelsachsen. Er nahm dies als göttliches Zeichen. Auch heute ist dieser Tag den Schotten noch sehr wichtig. Er gilt als Schutzheiliger der Fischer aber auch der Liebenden und der Ehe.

Lucky TieNordirland hat als besondere Feiertage den St. Patrick´s Day am 17. März und Battle of the Boyne am 12. Juli.

Warum wird der St. Patrick´s Day gefeiert? St. Patrick ist der irische Schutzpatron und gilt als der erste christliche Missionar. Der 17. März wurde ausgewählt, weil er an diesem Tag im 5. Jahrhundert gestorben sein soll. Dieser Tag wird als Nationalfeiertag gefeiert. Zu diesem Anlass werden Paraden und Festivals veranstaltet, die Hauptfarbe an diesem Tag ist grün. In den meisten irischen Städten finden solche Feste statt, aber auch außerhalb Irlands wird der St. Patrick´s Day gefeiert. In Nürnberg zum Beispiel wird ein Gottesdienst angeboten der auf englisch, irisch und deutsch abgehalten wird. Ein Jesuitenpater aus Dublin leitet diesen. Er gilt auch als christlicher Feiertag und fällt in die Fastenzeit, an diesem Tag muss jedoch nicht gefastet werden.

Mit dem Feiertag Battle of the Boyne hat es folgendes auf sich. Am ersten Juli (nach heutigem Kalender der 12. Juli) fand die “Schlacht am Boyne” statt. Hier besiegten die protestantischen Engländer die katholischen Iren, was bis heute Unruhen auslöst. In einem anderen Beitrag werde ich ausführlicher darauf eingehen.

Der Liberation Day ist für die Kanalinseln Guernsey und Jersey sehr wichtig, da an diesem neunten Mai die Inseln im Jahr 1945 von der deutschen Wehrmacht kampflos an die britischen Truppen zurückgegeben wurde.

Auf der Insel Man wird der  “Tourist Trophy”  gefeiert. Er findet am zweiten Freitag im Juni statt, im Jahr 2010 also am 11. Juni. An diesem Tag wird ein Motorradrennen veranstaltet, auf einer bestimmten Strecke der Insel, die viele Gefahren für die Teilnehmer birgt. Bei diesen Rennen gibt es regelmäßig Todesopfer zu beklagen.

Wenn Sie eine von diesen Regionen besuchen, sollten Sie auch deren Feiertage berücksichtigen.  Allerdings ist es längst nicht wie früher, dass alle Geschäfte an diesen Tagen schließen.

Feiertage in England

Tuesday, May 4th, 2010

In Deutschland gibt es massenhaft Feiertage wovon die meisten religiös sind, außer natürlich zum Beispiel dem “Tag der deutschen Einheit“. Die Feiertage in Großbritannien sind sehr unterschiedlich geregelt. England, Wales, Schottland, Nordirland, Alderney, Guernsey, Jersey und Isle of Men haben nicht alle die selben Feiertage. Dazu schreibe ich in einem anderen Beitrag mehr. Die einzigen Feiertage die einheitlich geregelt sind, sind Ostern, Weihnachten und Neujahr.

Children dancing around a maypoleEngland hat auch nicht religiöse  Feiertage und das ist Anfang Mai der “Early May Bank Holiday”, auch “May Day” genannt, der immer am ersten Montag des Monats statt findet. An diesem Tag wird das Ende des Winters und der Anfang des Sommers gefeiert. Das Dorf oder die Stadt wird mit Blumen geschmückt und es wird so etwas ähnliches wie ein Maibaum aufgestellt und um diesen tanzen dann einige Mädchen, die auch einen Kopfschmuck aus Blumen tragen.

Außerdem gibt es den “Spring Bank Holiday” der Ende Mai ist, das heißt am letzten Montag des Monats. Zu diesem Tag gibt es wieder eine Kuriosität und zwar versammeln sich viele “verrückte” Leute auf einem Hügel, lassen einen Laib Käse hinunter rollen – und jagen ihm hinter her. Das sieht ganz schön gefährlich aus und wirklich haben die englischen Sanitäter einiges zu tun.

In England und Wales  gibt es Ende August noch den “August Bank Holiday”. Dies ist eher ein Familientag wo gemeinsam etwas unternommen werden kann. Es finden jedoch auch einige regional sportliche Ereignisse statt. Manchmal finden auch Dorffeste statt.

Bei den anderen Feiertagen, die nicht auf einen festen Tag gelegt worden sind, gibt es noch eine Besonderheit. “Days in lieu”, das bedeutet, dass wenn ein Feiertag auf einen Samstag oder Sonntag fällt, dass der Montag trotzdem als freier Tag gilt.  Fallen der 25. und 26. Dezember auf ein Wochenende, gelten der 27. (Montag) und 28. (Dienstag) als “days in lieu” als Feiertage.

Die Debuetantin

Tuesday, December 1st, 2009

Die Debütantin kommt wieder in die Gesellschaft in England zurück. Aber warum war sie verschwunden? Dazu komme ich später. Ersteinmal, was ist überhaupt eine Debütantin?

Der Ursprung stammt aus England, jedes Jahr wurde die Ballsaison mit einem sogenannten Debütantinnenball eröffnet. Dieser Ball hatte den Zweck die jungen Frauen dem Hof bzw. der königlichen Familie vorzustellen. Was die Debütantinnen gemeinsam hatten ist, dass sie meist  noch jungfräulich waren, gut betuchte Eltern hatten und gerade volljährig geworden sind. Nach diesem Ball waren sie dann gesellschaftlich heiratsfähig und junge Männer durften um sie werben.

Für diesen Ball mussten sich die Damen, aber ganz schön vorbereiten. Wie man sich bei Hofe dem Monarch gegenüber zu benehmen hat. Dazu gehören Tänze die von Anfang an gelernt werden mussten, der kleine und der große Hofknicks, was unbedingt Pflicht ist und was man tunlichst sein lassen sollte. Es gilt auch eine “Kleiderordnung”, jedes Mädchen trägt ein weißes Abendkleid und wird in der Regel von ihrer Mutter begleitet. Der ganze Abend wird fast minutiös geplant und der Ablauf muss bei jedem sitzen. Gleichzeitig waren zu diesem Ball heiratswillige Männer eingeladen die sich die jungen Damen “anschauen” konnten.

Wann diese Tradition begonnen hat ist unbekannt, das Ende in England jedoch nicht. Queen Elizabeth II. hat die Tradition 1958 beendet, weil sie diesen Ball nicht mehr zeitgemäß fand. Ab 1959 fand also kein Debütantinnenball mehr statt. Um so mehr überrascht es, dass dieser Ball in der heutigen Zeit wieder an Bedeutung gewinnt. Einige Britinnen hauchen der alten Tradition mit Hilfe der Veranstalterin des jetzt stattfindenden “Queen Charlotte Ball” neues Leben ein. Annette Dittert hat einige Bilder in ihrem Videopodcast eingefangen und zeigt auch die vergangenen Zeiten.